Wie Weiter in der Pflege?

 

Pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion zu Gast in Nienburg

 

Am 18.06.2019 stattete die Bundestagsabgeordnete und pflegepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag Pia Zimmermann dem überaus charmanten Nienburg an der Weser einen Besuch ab.
Hier fand im Begegnungszentrum „Sprotte“ eine Veranstaltung zum Thema „Wie weiter in der Pflege?“ statt und nach der Einleitung durch die Kreisverbandsvorsitzende
Viktoria Kretschmer hielt Zimmermann ein kurzes Inputreferat zur Situation der Pflege in Niedersachsen und der Bundesrepublik.
Im Anschluss entwickelte sich eine dynamische und offene Diskussion, in welcher auch die Situation der Menschen mit Pflegebedarf und der Pflegekräfte in der Nienburger Helios-Klinik thematisiert wurde.

Auch in Nienburg leiden sowohl Pflegekräfte als auch Menschen mit Pflegebedarf unter dem Pflegenotstand. Blutige Entlassungen, extrem lange Wartezeiten trotz Termin,
Lücken in der ambulanten Versorgung vor allem in den ländlichen Gebieten und fehlende Plätze in der stationären Altenpflege zeugen vom chronischen Personalmangel
und einer ausschließlich gewinnorientierten Gesundheitspolitik der letzten Jahrzehnte. „Gesundheit oder die Abwesenheit der Selben sind individuelle Zustände.
Sie sind keine Handelsgüter, welche Anlegern und privaten Investmentfirmen satte Renditen in Aussicht stellen dürfen. Wir befinden uns in einem System,
in welchem das Alter oder ein bestehender Pflegebedarf absolute Armutsrisiken darstellen“, so Zimmermann.

Überlastete Pflegekräfte, geleistete Überstunden in geradezu absurden Mengen, pflegende Angehörige, denen durch Zuzahlungen oder Lücken in der Erwerbsbiographie im Alter selbst die Armut droht und
eine Mangelversorgung, bei welcher man weder von individueller noch von ganzheitlicher Pflege sprechen kann,
erfordern entschlossene und vor allem sinnvolle Maßnahmen Seitens der Politik.“ So Zimmermann weiter.
„Stattdessen spielt man mit der prekären Lage der Beschäftigten und der Menschen mit Pflegebedarf verstecken und
erdenkt sich eine konzentrierte Aktion Pflege, welche auf 180 Seiten nichts Konkretes, dafür aber Absichtserklärungen und viele Vielleichts vorzuweisen hat.
Immer mehr Beschäftigte kehren der Pflege fluchtartig den Rücken, der Begriff „Pflexit“ kursiert nicht nur als Hashtag auf Twitter.“

Der Druck wird an Patienten und Pflegekräfte weitergegeben. Und um allem eine Krone aufzusetzen, stülpt man uns eine Pflegekammer über und suggeriert der Öffentlichkeit, dass nun alles besser wird.
Dabei ist die Kammer eine reine Standesverwaltung und weder in der Lage noch mit den Befugnissen ausgestattet, etwas an der Pflegenot zu ändern“, so eine Teilnehmerin der Veranstaltung.



 

Powered by Joomla!. Template erstellt 2009 von Vadim Reimer. Gültiges XHTML und CSS. Optimiert für Mozilla Firefox.